// Musik kennt keine Grenzen: Folk-Rock für Geflüchtete





























Musik kennt keine Grenzen! Ob Folk, Rock, Jazz oder Punk: So bunt wie die Musikszene im Ruhrgebiet, so abwechslungsreich ist auch das Programm des Cross Border Music Festivals in Dortmund. Es steht für Vielfalt, Toleranz und demokratische Werte, setzt sich ein für unbegleitete minderjährige Geflüchtete, die in Dortmund Schutz suchen. Am Freitag (30.10.) startet der Konzertmarathon im Fritz- Henzler-Haus. Die vom Pro Dortmund e.V. initiierte Benefizveranstaltung mit bekannten Gesichtern aus der regionalen Kunst- und Kulturszene beginnt um 19 Uhr.

Das Programm setzt sich aus mehreren Dortmunder Künstlern und Bands zusammen. Aus dem PottMusik-Pool ist der gute Hannes Weyland am Start und bereichert den Abend mit seinem deutschsprachigen Folk-Rock, der auch Platz für jazzige und experimentelle Parts lässt. Weitere Acts sind Gringos Fate, Halden Music, Zonfeld, Claudia Rudek & Murat Kayi, The Mitch Buchannons und Glen Buschmann. 
Der Ticketspreis kostet 12 Euro und alle Künstler verzichten auf ihre Gage. Im Foyer des Fritz-Henßler-Hauses gibt es verschiedene Infostände, z.B. über das AWO-Clearinghaus in DO-Eving, in dem unbegleitete minderjährigen Flüchtlinge betreut und beraten werden. Hierfür sollen die Erlöse der Benefizveranstaltung verwendet werden. Das Festival soll aber auch ein weiteres Zeichen für das Willkommen der Flüchtlinge in der Stadt Dortmund sein. 

Ticketverkauf unter www.proticket.de und bei der AWO, Klosterstr. 8-10 in Dortmund-Mitte. 

Weitere Infos auf der Facebook-Seite.